Stopp von "Teilzeitfalle" und "drohender Altersarmut"

 
Foto: Simone Wilimzig-Wilke
 

" Benachteiligungen von Frauen auf dem Arbeitsmarkt müssen endlich abgeschafft werden, denn sie führen zu einer erheblichen Rentenlücke bis hin zur Altersarmut von Frauen", beklagen Frauen immer wieder in Gesprächen und Veranstaltungen der ASF. Das SPD-Regierungsprogramm wurde in Dortmund vom SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz sehr engagiert und überzeugend dargestellt und einstimmig verabschiedet. Die Antwort auf eine wesentliche Frage nach "Sicherer Arbeit und guten Löhnen" ist in diesem Prog

 

Mehr als die Hälfte aller erwerbstätigen Frauen sind in Teilzeit beschäftigt. Dabei führen Benachteiligung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt im Lebenslauf zu einer erheblichen Rentenlücke." Das können wir nicht hinnehmen, ich falle in die Altersarmut mit meiner Nettorente von 900 Euro," so eine betroffene Rentnerin, die sich an die ASF gewandt hat. Um dies zu verhindern ist auch erforderlich, dass die Lohnungleichheit zwischen Frauen und Männern beendet wird. Frauen erhalten im Durchschnitt 21 Prozent weniger Lohn als Männer. In einem ersten Schritt hat die SPD in der derzeitigen Bundesregierung durchgesetzt, dass mit einem Transparenzgesetz der Lohnungleich der Kampf angesagt wird. In dem Regierungsprogramm wurde nun ein weitere Schritt beschlossen: Es bedarf eines Entgeltgleichheitsgesetzes. Die SPD will nach dem 24.September 2017 nach der Regierungsübernahme in Berlin dies umsetzen.

Es sind noch weitere Maßnahmen zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen auf dem Arbeitsmarkt erforderlich: Prüfverfahren der Entgeltstrukturen, Aufwertung von sozialen Berufen, wie in den Bereichen Gesundheit, Pflege, Betreuung und frühkindliche Bildung.

" Eine Aufwertung muss auch eine deutliche finanzielle Aufwertung mit sich bringen“. so Wilimzig-Wilke.

Simone Wilimzig-Wilke, ASF -Bezirksvorsitzende Braunschweig

 

Presse:

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.