ASF Bezirk Braunschweig 100 Jahre Frauenwahlrecht : "Die göttliche Ordnung"

Die AsF zeit einen Film über 100 Jahre Frauenwahlrecht
 

Die AsF zeigt den Film "Die göttliche Ordnung" nach 100 Jahren Frauenwahlrecht.

 


ASF Bezirk Braunschweig
100 Jahre Frauenwahlrecht : "Die göttliche Ordnung"

 

Am 13.Februar 2018 veranstaltete die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (AsF) im SPD Bezirk Braunschweig  unter der Leitung  der Vorsitzenden Simone  Wilimzig-Wilke einen zum umfassenden Nachdenken anregenden Abend mit dem Kinofilm "Die göttliche Ordnung" im Haus der Kulturen. Der Film handelt vom späten Erwachen im Jahr 1971 des letzten Kantons in der Schweiz in Sachen Gleichberechtigung.

 

Eine junge Mutter will wieder in ihrem erlernten Beruf arbeiten gehen; ihr Mann verweigert ihr die Zustimmung. Sie traut sich - zusammen mit anderen Leidensgenossinnen, für die Einführung des Frauenwahlrechts zu kämpfen und lässt sich von diversen Rückschlägen nicht entmutigen. 

 

Der von der Regisseurin Petra Volpe gedrehte  Film regte am Veranstaltungsabend zu einer spannenden Diskussion im Haus der Kulturen an. Fazit: Eine überaus gelungene Veranstaltung.

 

Dr. Marion Tacke

ASF Bezirk Braunschweig

Bildergalerie mit 1 Bildern
 
    Bildung und Qualifikation     Gleichstellung
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.